Fußball - 1. Mannschaft

SV Schwarz-Gelb Deuben

Heimspiel
8. April 2018
3
:
1

Ohne große Worte verlieren zu müssen, war allen Spielern und Fans die Ausgangslage vor dem Auswärtsspiel in Deuben mehr als bewusst. Als Tabellenletzter musste man gegen den direkten Tabellennachbarn im 6-Punkte-Spiel mindestens einen Punkt mitnehmen. Die Vergangenheit lehrte den TSV, dass Spiele gegen Deuben meistens spannend waren und prinzipiell immer weh taten!

Nachdem die Ausgangslage, wie beschrieben klar war, und Coach Hering seine Männer gut vorbereitet ins Spiel schickte, starteten die grün-weiß gekleideten Tröglitzer direkt gut in die Partie. Die vorgegebene Ordnung wurde konsequent eingehalten. In der Folge konnte sich Tröglitz erste Chancen erarbeiten, jedoch aufgrund fehlender Konsequenz noch nicht in Tore ummünzen.

Deuben strahlte durch die individuelle Klasse einzelner Akteure fast schon traditionell eine gewisse Grundgefahr aus. Nichtsdestotrotz blieb der Abwehrverbund der Tröglitzer durchgehend stabil und gab der Vordermannschaft dadurch einiges an Sicherheit mit in die eigenen Offensivaktionen.

In der 19. Spielminute konnten sich die Tröglitzer Gäste schließlich für ihren Einsatz belohnen und in Person von Hein das 0:1 erzielen. Die Vorlage kam von Dominik Kuhn, der sich seinen dritten Einsatz von Beginn an in den letzten Wochen verdient hatte.

Ein wichtiger Faktor auf dem Weg in die Siegerstraße, war sicherlich auch die körperliche Härte, die Tröglitz mit ins Spiel brachte, ohne dabei unfair zu werden, was prinzipiell eine der tugendhaften Eigenschaften der Deubener Gastgeber ist.

Zum fast schon perfekten Zeitpunkt kurz vor der Halbzeitpause, in der 43. Spielminute, legte Tröglitz das 0:2 nach, wiederum durch Hein. Ein scharf geschlagener Eckstoß von Rammelt flog bis zum zweiten Pfosten, wo Hein sich gut positionieren konnte und sein 12. Saisontor netzte.

In der Halbzeitpause stand eine Prämisse unangreifbar im Mittelpunkt. Die Führung allein, dürfe niemals den Grund liefern, um einen Gang zurückzuschalten. Zu oft hatte man in den letzten Wochen schon eine Führung aus den eigenen Händen gegeben.

Dennoch verpasste es Tröglitz zunächst den Sack zuzumachen. Mit diesem Wissen, konnte man eine gewisse Spannung nicht leugnen. Trotz dessen zeigte sich, dass diese drei Punkte heute nur nach Tröglitz gehen konnten. Direkt in der aufkommenden Druckphase der Deubener kam der TSV zum dritten Tor des Tages. Der über 90 Minuten aktive Dittmann, dessen Rückkehr Tröglitz im Laufe der Saison spürbar gut tut, überbrückte mit einem einzigen Pass den gesamten gegnerischen Rückraum und brachte Rammelt auf der linken Außenbahn in eine aussichtsreiche Abschlusssituation. Dieser belohnte sich mit einem trockenen Abschluss ins lange Eck für seine gute Leistung.

Damit war die Vorentscheidung sicherlich gefallen, denn auch das zwischenzeitliche 3:1 durch Deuben brachte den TSV nicht mehr aus dem Konzept, auch wenn man im Verlauf der zweiten Halbzeit gewiss einige PS weniger auf den Asphalt bringen konnte.

Nach 90 Minuten kam damit ein absolut verdienter Auswärtssieg für Tröglitz zustande, an dem ausdrücklich nicht nur die erste Elf, sondern alle Spieler, Trainer und Fans ihren Anteil haben. Nichtsdestotrotz sollte man sich nicht blenden lassen. Dieser Sieg kann maximal der Anfang sein. Der Weg zum Klassenerhalt ist noch lang! Mit der gezeigten Einstellung kann es jedoch wieder einen Anlass für Optimismus geben!

Auf geht's Tröglitz!

Erstellt am 9. April 2018
Autor: Christoph Rother