Fußball - 1. Mannschaft

SC Naumburg II

Auswärtsspiel
13. Mai 2018
1
:
2

Der TSV bleibt sich treu, der Einsatz stimmt, die Ausbeute nicht, die Abwärtssprirale setzt sich fort.
Gegen engagiert beginnende und äußerst offensiv stehende Gastgeber aus Naumburg kam die Mannschaft von Trainer Hering nicht gut ins Spiel. Zu groß schienen die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen, zu oft stand man defensiv in der Unterzahl. Das Positive aus der Anfangsphase war gewiss die weiße Weste, die Torwart Zenker nichtsdestotrotz bewahrte.

Nach 29. Spielminuten konnte man es dann selbst besser machen. Hein hatte 18 Meter vor dem gegnerischen Tor fahrlässig viel Platz und nutze diesen eiskalt aus, indem er durch einen platzierten Schuss das 1:0 herstellte.

Die fehlende Ordnung konnte man in der Folge dennoch nicht abstellen. Bestraft wurde man dafür jedoch nicht direkt, sondern über Umwege durch einen Standard. Eine scharfe Hereingabe wurde nicht geklärt und landete unnötig beim freistehenden Darame, der zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt, direkt mit dem Halbzeitpfiff die Tröglitzer Führung egalisierte.

In der Halbzeit stellte Hering taktisch um und löste damit die defensiven Probleme. Folglich stand man deutlich besser und brachte endlich Ordnung und Ruhe ins eigene Spiel.
Das alles bringt jedoch herzlich wenig, wenn man nach einem Standard auf's Neue schläft, dieses Mal in der 53. Minute.

Daraufhin musste der TSV selbstverständlich mehr Risiko gehen, was sich auszuzahlen schien. Ein erzielter Treffer von Kapitän Körner wurde aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung jedoch zurückgepfiffen.

Auf beiden Seiten boten sich weitere Chancen, die jedoch ungenutzt blieben.

Nach 90 Minuten hilft kein Lamentieren, zu oft bestrafte man sich, wie schon in den letzten Wochen, selbst.

Nach einer Pause über Pfingsten gilt es, einen neuen Anlauf zu nehmen. Auch wenn der Druck gewiss nicht kleiner wird. Dennoch muss man alles in die verbleibenden Spiele reinlegen. Den Kopf in den Sand zu stecken, hat bekanntlich noch Keinem geholfen.

Erstellt am 13. Mai 2018
Autor: Christoph Rother